Neue Empfehlung: Covid-19 Impfung von Schwangeren/Stillenden

Nachdem die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) bereits im Mai dieses Jahres ein Positionspapier mit der Empfehlung herausgegeben hat, schwangere und stillende Frauen gegen Covid-19 zu impfen, schließt sich nun auch die STIKO mit einer offiziellen Impfempfehlung an.

Ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel soll nun schwangeren Frauen eine zweimalige Impfung mit einem mRNA-Impfstoff (Biontech oder Moderna) angeboten werden.

Darüber hinaus wird auch ausdrücklich allen stillenden und bislang ungeimpften Frauen im gebärfähigen Alter die Impfung mit m-RNA Impfstoff empfohlen.

impfempfehlung schwangere
Sollen sich Schwangere und Stillende impfen lassen? Hier die aktuelle Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (Foto: RossHelen/iStock).

Damit erweiterte die Stiko Ihre Impfempfehlung nach nun aktualisierter Datenlage und unterstreicht damit die Sicherheit und Effektivität der Impfung. Zuvor war eine Impfempfehlung nur für vorerkrankte Schwangere ausgesprochen worden und das, obwohl die Schwangerschaft als solche den Risikofaktor für eine Hospitalisierung und einen schwerwiegenderen Verlauf einer Covid-19-Infektion darstellt.

Durch diese Impfempfehlung sollte sich das Dilemma, in dem sich viele impfwillige schwangere oder stillende Frauen befunden haben, nun hoffentlich lösen. Denn viele Hausärzte und auch Ärzte in Impfzentren haben sich selbst bei explizitem Impfwunsch der Frauen zurückhaltend und abwartend verhalten und viele Gynäkologen haben aufgrund der Komplexität der Coronaimpfstoffe gar nicht erst geimpft.

Selbst wenn jetzt einige Praxen wegen nachlassender Nachfrage ihre Impfangebote wieder einstellen, so bleiben hoffentlich noch genügend Angebote für diese bislang unversorgten Frauen.

Die Praxis Dr. Stindt, Oldenburger Frauenarzt, hat bereits im April, kurz nachdem niedergelassene Fachärzte überhaupt in das Impfprogramm aufgenommen wurden, mit den Impfungen begonnen. Sobald das Positionspapier der DGGG veröffentlicht war, wurde auch den dort betreuten Schwangeren nach Aufklärung eine Impfung angeboten.
Wie lange die Covid-19-Impfungen in unserer Praxis noch fortgeführt werden wird, ist aufgrund der auch hier nachlassenden Nachfrage, derzeit unklar.